Zuhause > Nachrichten > Branchennachrichten > Starke Synergiechancen für Afr.....

Nachrichten

Starke Synergiechancen für Afrika in der Belt and Road Initiative

  • Autor:Charles Onunaiju (Der
  • Quelle:Chinafrica
  • Lassen Sie auf:2019-05-14

Die Nyerere-Brücke wurde von einer chinesischen Firma in Daressalam, der Hauptstadt Tansanias, gebaut. Viele im Rahmen der Belt and Road Initiative errichtete Infrastrukturen tragen zur Stärkung der Konnektivität zwischen afrikanischen Ländern bei (XINHUA).


Der Mangel an physischer und institutioneller Infrastrukturanbindung war lange Zeit das historische Defizit, das die panafrikanistische Vision in Frage stellte. Dies gilt auch für Afrikas Agenda für die regionale Integration und den Aufbau von Skaleneffekten zur effizienten Eingliederung in die globale Wertschöpfungskette.

Aufgrund des Defizits handeln afrikanische Länder mehr mit anderen als untereinander. Beispielsweise sind die Kosten für den Versand von einem Land in ein anderes in Afrika unerschwinglich hoch und beeinträchtigen den Kernwert von Skaleneffekten und die Möglichkeit eines komparativen Vorteils zwischen den Ländern in der Region.

Aufgrund des Mangels an infrastruktureller Konnektivität, Finanzierung und kompetentem Personal war der Kampf der afrikanischen Länder um die Überwindung von Engpässen und den Aufbau langfristiger nachhaltiger und integrativer Volkswirtschaften mit Herausforderungen verbunden.

Im Rahmen des Forums für die Zusammenarbeit zwischen China und Afrika (FOCAC) haben die afrikanischen Länder jedoch durch gemeinsame Anstrengungen mit China begonnen, einige der strukturellen Blockaden zu überwinden, die die wirtschaftliche Entwicklung behindert haben.

In den letzten fast zwei Jahrzehnten seit der Gründung des FOCAC im Jahr 2000, das die historische Solidarität zwischen China und afrikanischen Ländern praktisch zum Ausdruck brachte, hat die strategische Partnerschaft große Fortschritte im Kampf für eine nachhaltige Entwicklung und verbesserte Lebensbedingungen gemacht für Menschen in Afrika.

Vorteile für Gürtel und Straße

Die Belt and Road Initiative, Chinas großer zeitgenössischer Beitrag zur globalen Governance und integrativen Entwicklung, treibt einen neuen Rahmen für Konsultationen, Inklusion und Partizipation voran, indem der Geist der alten Seidenstraße wiederbelebt wird, über den sich Handel und Kultur gegenseitig austauschen Menschen-zu-Menschen-Kontakte wurden vor über zwei Jahrtausenden erleichtert.

Als globales öffentliches Gut hat die Initiative bereits weltweite Akzeptanz gefunden, obwohl in einigen Bereichen Zweifel und völlige Falschdarstellung ihres Wesens und ihrer Bedeutung bestehen bleiben. Die Initiative, ein Programm der internationalen Zusammenarbeit, das noch in Arbeit ist, ist jedoch keine geopolitische Strategie, um die große Hegemonie voranzutreiben und den nationalen Chauvinismus zu projizieren. China hat konsequent behauptet, dass der Erfolg der Initiative von einer globalen Partnerschaft durch umfassende Konsultation, gemeinsamen Beitrag und gemeinsamen Nutzen zwischen den Partnern abhängt.

Autobahnen, Eisenbahnen und andere Landverkehrsadern, die die Volkswirtschaften entlang des Seidenstraßen-Wirtschaftsgürtels auf der ganzen Welt verbinden, würden sich an das Seidenstraßennetz des 21. Jahrhunderts anpassen, das durch modernisierte Häfen und ein integriertes See- und Digitalnetz die Welt durchziehen würde. In allen Ländern und innerhalb von Ländern würde die Initiative die Konnektivität verbessern und industrielle Cluster entlang der Strecken mit Kraftwerken und anderen wichtigen Verbindungsanlagen schaffen.

Diese einzigartigen globalen öffentlichen Güter, die die Initiative anbietet, bilden auch das Herzstück der Tiegel, die Afrika braucht, um die Dynamik seiner zeitgenössischen Renaissance aufrechtzuerhalten. Dies ist besonders wichtig, um die kritischen Infrastrukturen anzuhäufen und zu nutzen, die einer langfristigen nachhaltigen und integrativen wirtschaftlichen Entwicklung förderlich sind.

Neue Entwicklungsperspektiven

Auf dem FOCAC-Gipfel in Peking im September letzten Jahres forderte der chinesische Präsident Xi Jinping seine Kollegen aus Afrika auf, die Chance zu nutzen, die sich aus der Komplementarität "zwischen unseren jeweiligen Entwicklungsstrategien und den großen Chancen der Belt and Road Initiative" ergibt. Xi bemerkte: "Die Agenda 2063 der Belt and Road Initiative und der Afrikanischen Union (AU), die Agenda 2030 der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung und andere Entwicklungsprogramme der afrikanischen Länder ergänzen sich." Vor diesem Hintergrund hofft Xi, dass China und Afrika "die Bereiche der Zusammenarbeit erweitern, neue Kooperationspotenziale erschließen und unsere traditionellen Bereiche der Zusammenarbeit festigen und neue Höhepunkte der Zusammenarbeit in der neuen Wirtschaft fördern können".

In der Erklärung von Peking - Auf dem Weg zu einer noch stärkeren Gemeinschaft zwischen China und Afrika mit gemeinsamer Zukunft und dem auf dem FOCAC-Gipfel in Peking verabschiedeten FOCAC-Aktionsplan für Peking (2019-21) bekräftigten beide Seiten, dass "Afrika Teil des Historischen und Natürlichen ist Die Erweiterung des Gürtels und der Straße war ein wichtiger Teilnehmer dieser Initiative. Die Zusammenarbeit zwischen China und Afrika im Rahmen der Belt and Road-Initiative wird mehr Ressourcen und Mittel generieren, den Markt und den Raum für die afrikanische Entwicklung erweitern und die Entwicklungsperspektiven erweitern. ""

Negative Kritik nicht gerechtfertigt

In Zukunft einigten sich beide Seiten darauf, "eine starke Synergie zwischen der Belt and Road-Initiative und der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen, der Agenda 2063 der AU sowie den Entwicklungsstrategien Afrikas zu bilden", und äußerten das Unternehmen Die Überzeugung, dass "die engere Vernetzung in den Bereichen Politik, Infrastruktur, Handel, Finanzen und zwischenmenschliche Beziehungen, die verstärkte Zusammenarbeit der Industriekapazitäten im Rahmen der Belt and Road-Initiative und eine stärkere Zusammenarbeit bei der Planung der afrikanischen Infrastruktur und der industriellen Entwicklung neue Impulse verleihen werden die Win-Win-Zusammenarbeit und Entwicklung zwischen China und Afrika. "

Während Afrika und China die Zusammenarbeit durch einen strategischen Rahmen wie die Belt and Road Initiative vertiefen, sind traditionelle Kritiker von Gruppen, denen es historisch an Vertrauen in die Renaissance und Zukunft Afrikas mangelt, mit ausgefallenen Anspielungen auf "Chinas neokolonialistische Absichten" und "Schulden" beschäftigt Falle "Strategie.

Das Gute ist, dass Afrika und China zu beschäftigt und konzentriert mit der vorliegenden Arbeit zu sein scheinen und sicherlich keine Zeit zu haben scheinen, diesen Vorwürfen Aufmerksamkeit zu schenken.

Die Zusammenarbeit zwischen China und Afrika, die sich seit der Entkolonialisierung Afrikas über fast sieben Jahrzehnte erstreckt, war nie ein Eldorado ohne Wendungen oder Rückschläge. Stattdessen ist die Zusammenarbeit eine von gegenseitigem Respekt, gemeinsamen Bestrebungen und nun entschlossenen Bemühungen beider Seiten, die Belt and Road-Initiative voranzutreiben. Dabei wird die Zusammenarbeit zwischen China und Afrika zum Schrittmacher beim Aufbau einer Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die gesamte Menschheit. Dies war schon immer der Motor für das stetige und stabile Wachstum der Zusammenarbeit zwischen China und Afrika.